© Lara Süß
© Lara Süß

IMPROVISER - PERFORMANCE ARTIST - SINGER

 

Ich bin auf der Suche nach Facetten meiner selbst,  nach künstlerisch-kreativen Ausdrucksmöglichkeiten und Ideen, nach unterschiedlichen Arten der Kommunikation, nach adäquatem Spiegeln, nach einem Gegenüber, welches sich in Ehrlichkeit übt anstatt etwas vorzuspielen, nach künstlerischer Authentizität.

 

Diese Suche spiegelt sich u.a. in meinem künstlerischen Schaffen und in der Arbeit mit der Stimme wider.

 

Improvisation ist für mich ein Mittel, kreatives Potential zu mobilisieren und dieses in den künstlerischen Prozess zu integrieren. Ich probiere aus, kreise um etwas, stelle in Frage, ich verwerfe und beginne von Neuem. Ich gebe mich dem Augenblick hin und diese Hingabe ist es, die den Moment zu etwas Besonderem, weil nicht Wiederholbarem, macht. Improvisation gibt keine Grenzen vor und diese Freiheit ist es, die mir einen gelösten Stimmumgang ermöglicht.

 

Die Auslotung eines vielfältigen Stimmklangs, über den klassischen Gesang bis hin zum Jazz und der freien Improvisation, führt mich auf immer neuen Wegen und eröffnet mir unzählige Ausdrucksmöglichkeiten. Momente, in denen ich selber von Intensität und Klang überrascht werde, sind für mich sehr wertvoll und bereichernd .

 

Als Performance-Künstlerin transkribiere ich Musik und Sprache in szenische Bewegung und kreiere dadurch Bilder und Impressionen, die dem Zuschauenden ein breites Assoziations- und Interpretationsspektrum erlauben.

 

Kontaktieren Sie mich gerne, wenn sie einen detaillierten Lebenslauf benötigen.

 

 

wann

wann habe ich damit

wann habe ich eigentlich damit

ja, wann habe ich eigentlich damit

ja, genau, wann war das noch mal

irgendwann

ja, genau, ganz genau, ganz genau so irgendwie

ganz genau so, und wenn nicht jetzt wann denn dann

wenn nicht jetzt, wird es dann irgendwann wieder so, also ganz genau so

oder irgendwie anders irgendwann 

oder anders

aber

 

wann

© Lara Süß, 2021

 

 


Aktuell

E-Lab Urban Summer im E-Werk Freiburg

Künstlerresidenz im E-Werk Freiburg! Eine interdisziplinäre Zusammenarbeit von Künstler*innen verschiedener Sparten. Weitere Informationen unter http://ewerk-freiburg.de/event/e-lab-urban-summer-2021/

Ausstellungstermine: 19.-25.7.2021

Meandertale 

CD Veröffentlichung bei Leo records

Jetzt erhältlich! Kontaktieren Sie mich gerne. 

http://leorecordsmusic.com/downloads/cdlr900/

oder 

https://jacekadamchmiel.bandcamp.com/album/meandertale

__________________________________

Meandertale feels like the aural equivalent of looking through a microscope—the details you don’t hear with the naked ear, suddenly stark and in focus. Or like setting foot on an alien planet and taking the first few cautious steps into an unrecognizable landscape. The sound world that Jacek and Lara inhabit is fascinating, fearless, intrepid—it can feel equally like the beginning or the end of time, the first chapter or the last. From this point of view it’s also disconcerting, since it up-ends whatever sense we may have nurtured about narrative, and steers us remorselessly into a kind of non-dramatic continuous present. And yet we know something remarkable is going on, something we will want to re-visit, re-experience, re-consider. Unique and compelling. Chapeau! Fred Frith

___________________

The use of human voice by Lara Süss is just incredible. (...) " IV They are playing our tune", crowning this original album which indeed opens genuinely new perspectives for avantgarde vocal. There was nothing like that before -- Bravo!!! Maciej Lewenstein

___________________

Whatever you do, don’t expect to hear tunes, or lyrics in the commonly accepted sense of the word.  You may find emotions expressed.  You will be hearing sounds, or noise, as this Meandertale is much more akin to that of Joyce’s Finnegans Wake.  You may find yourself swept away by the riverrun, into the most baffling, oblique, outrageous and rambling meandertale in anybody’s lexicography.
Enjoy. Ken Cheetham

 


© Jelena Staubach
© Jelena Staubach

Was dann?  im Finale im Wettbewerb #Liedinnovation 2021

 

Wir freuen uns sehr bekannt geben zu können, dass wir, Sophia Körber, Franziska Staubach, Chi Him Chik und Lara Süß, Finalist*innen des Rhonefestival #Liedinnovation 2021 sind!

 

Weitere Informationen unter: https://www.rhonefestival.ch/liedinnovation2021/


Projekte

Gestörte Waldesruh

UA 26.8.2021, Uetliberg, Zürich

Weitere Aufführungen: 27. & 29./30./31.8.2021

 

Ein musiktheatralischer Waldspaziergang mit dem Ensemble METAJEAN

Für Ensemble, 120 Rehe, 36 Singdrosseln und andere Frösche

 

Regie&Dramaturgie: Mischa Käser, Herwig Ursin

Musik, Performance: Urs Haenggli (cl), Mischa Käser (voc), Daniel Studer (kb), Lara Süß (voc), Tizia Zimmermann (acc)

Schauspiel, Performance: Herwig Ursin

Tanz, Choreographie: Tommi Zeuggin, Fabio Zoppelli

Projektleitung: Christina Teuber

 

Weitere Informationen unter https://www.trio-iii-vii-xii.ch/Waldesruh.html

Neuschied und Abbeginn

– Zyklen des Lebens –

 

UA 13.6.2021, Bruchwerktheater Siegen

David Friederich – Marimbaphon, Perkussion, Body-Percussion, Steptanz

Lara Süß – Gesang, Sprechkunst, Texte, Body-Percussion, Improvisation

Milan Pesl - Regie, künstlerische Mitarbeit

 

Gesanglich, literarisch, perkussiv und tänzerisch begeben sich Lara Süß und David Friederich auf einen spielerischen,facettenreichen aber auch besinnlichen Weg zwischen dem, was war und dem was sein wird und beleuchten, wie viel Altes das scheinbar Neue enthält.

© Irina Mirja Fotowelt
© Irina Mirja Fotowelt

Phobia

UA 15.10.2020, Theater Basel

nächste Gelegenheit Phobia 2.0 zu sehen: 29.7.2021 im Gedok, Stuttgart

In der Performance Phobia stellen sich Chi Him Chik und Lara Süß ihren inneren Dämonen.

Die beiden Performer*innen entwerfen ein Musiktheater, in welchem sie einander herausfordern, sich gegenseitig an ihre Grenzen bringen und darüber hinauswachsen. Sie balancieren auf dem schmalen Grat zwischen Kontrolle und Kontrollverlust, sie provozieren einander, um ihre spielerischen Möglich- und Fähigkeiten zu erweitern und auszureizen. Sie fordern das Publikum auf, sich den eigenen Ängsten zu stellen.

Text&Design: ©Lara Süß
Text&Design: ©Lara Süß

Was dann? 1.0 & Was dann? 2.0

UA 19.6.2021, Bruchwerktheater Siegen

Von und mit Sophia Körber, Franziska Staubach & Lara Süß

 

Das Kunstlied verschmilzt mit Improvisationen, szenischer Darstellung und Sprache, mit Sololiteratur für Klavier, sowie mit visuellen und elektronisch verzerrten Eindrücken zu einem multimedialen und interaktiven Ganzen, das den gemeinsamen Zeitmoment hör- und spürbar macht

© Irina Mirja Fotowelt
© Irina Mirja Fotowelt

Meandertale

 

Meandertale ist das Duo-Projekt der Künstler*innen Jacek Chmiel und Lara Süß. Die beiden Musiker*innen begannen im Jahr 2019 gemeinsame Projekte und Stücke zu entwickeln. 

Insbesondere die bewusste Wahrnehmung von Stille und deren Umrahmung mit minimalistischen Klängen, ist etwas, das sie beschäftigt und interessiert. Sie arbeiten mit Klangverschmelzung ihrer beiden Instrumente und differenzierten und vielfältigen Möglichkeiten der Tonerzeugung.

Ihre unterschiedlichen Ausbildungswege und divergierenden biographischen Hintergründe und Erfahrungen kommen in ihren Stücken zum Ausdruck und ermöglichen den beiden einen lebendigen Dialog, mit Hilfe dessen sie ihre künstlerische Handschrift immer wieder hinterfragen und neu erfinden. 

©Patricia Flor // Meandertale
©Patricia Flor // Meandertale
© Frank Post // Phobia
© Frank Post // Phobia

Chi Him Chik, Saxophon // Lara Süß, Stimme



herzhaut abgelöst

sprung ohne sicherung

richtungslos gelandet

oder immer noch schwebend auf getürmter watte

komm zurück

komm zurück

komm zurück

wenn nicht nach gestern dann wenigstens zu mir

 


© Lara Süß, 2021


Medien

Was dann? - ein multimedialer, szenischer Liederabend


Sophia Körber, Sopran // Franziska Staubach, Klavier // 

Lara Süß, Stimme&Video

Meandertale


Jacek Chmiel, Electronics // Lara Süß, Stimme

Patricia Flor, Videos

Phobia - Musiktheater trifft Performance


Chi Him Chik, Saxophon // Lara Süß, Stimme

Miroir


Paula Sanchez, Cello und Stimme // Lara Süß, Stimme und Cello

Gestörte Waldesruh




Wegbegleiter*innen...

Fred Frith, Alfred Zimmerlin, Sabine Seidel, Harald Kimmig, Sylvia Nopper, Sabine A. Werner, Chi Him Chik, Jacek Chmiel, Paula Sanchez, Christian Moser, Ludovica Bizzarri, Franziska Kuen, Ullo von Peinen, Christian Kirchmair, Ria Rehfuß, Juliette Villemin, Lilo Stahl, Franziska Staubach, Kiran Hug, Ulrike Sonntag, Elisabeth Glauser, Regina König, Hellwig Schinko, Natalie Delay, Hilde Kappes, Lauren Newton, David Friederich, Yu Fujiwara, Sophia Körber, Marianne Schuppe, Daniel Studer, Werner Glöggler, Mira von Waldenfels, Markus Süß, Karl-Friedolin Süß, Jonas Wagenbreth, Charlotte Lorenz, Julia Süß, Ria Günther, Shelley Hirsch, Sophia Körber, Katalin Ladik, Peter Hoch, Hannah Monninger, Dierk Zaiser, Mikael Szafirowski, Jakub Miarczynski, Victoria Schnabel, Norbert Nagel u.v.m.